DAS NEUE RINGCAFÉ - TRADITIONSHAUS FÜR GENIESSER

BEITRAG AUS DEN BNN ZUR WIEDERERÖFFNUNG

Mit einer Historie, die bis in das Jahr 1932 zurückreicht, gelingt es der Konditorei Böckeler täglich, mit viel Fingerspitzengefühl die Tradition des Handwerks mit zeitgenössischen Einflüssen zu kombinieren und Maßstäbe bei den Konditoreien in der Region zu kreieren.  Besonders deutlich wird dieser kreative Zweiklang aus positivem Rückgriff auf Bewährtes und neugierigem Blick auf den Zeitgeist nicht nur in den feinen Back- und Konditoreiwaren, sondern auch in der innenarchitektonischen Gestaltung des jüngst von dem Familienbetrieb übernommenen und kernsanierten Ringcafés in der Karlsruher Südweststadt.

Seit 1956 werden die Räumlichkeiten durchgehend als Café betrieben. Das Landesdenkmalschutzamt hat das Gebäudeensemble aus den fünfziger Jahren aufgrund seiner hohen gestalterischen Qualität als „schützenswert“ eingestuft. „Dementsprechend herausfordernd waren denn auch die Sanierungsarbeiten“, erinnert sich Stefan Böckeler, der mit seinen drei Söhnen auch selbst bei den schmutzigen Abrissarbeiten selbst mit Hand anlegte. Kein Kabel, kein Rohr, kein Lüftungsschacht ist geblieben. So wurden beispielsweise 4,8 Kilometer alte Stromkabel ersetzt durch 6,5 Kilometer neue Kabel. „Es kam eines zum anderen, aber nun hält alles das nächste halbe Jahrhundert.“ Mit nicht geringem Stolz zeigt der Geschäftsführer auf originale Elemente, die nicht ersetzt werden durften wie etwa die nostalgischen Glastüren, die Holzpanelen an den Wänden, der große Lüster an der Decke oder die hölzernen Türgriffe in nostalgisch-weicher Form. „Die habe ich eigenhändig fünfmal lackiert“, lacht Böckeler. „Mehr denn je sind wir der Meinung, dass das Ringcafé ein Objekt ist, das es unbedingt wert ist, erhalten zu werden“, fasst Ehefrau und Geschäftsführerin Petra Böckeler zusammen.

Als besonders erfreulich erwies sich die Zusammenarbeit mit dem Vermieter, dem Mieter- und Bauverein. „Die Verantwortlichen haben sich in allen technischen Fragen als sehr kooperativ und aufgeschlossen gezeigt. Das ist heute beileibe selten geworden“, lobt Stefan Böckeler. Ein großer Teil des Budgets floss in die Be- und Entlüftung um für viel frische und bestens gefilterte Luft zu sorgen – gerade in diesen Zeiten ein wichtiges Thema. Nun ist das Ringcafé mit seinem Ladengeschäft und den 50 Innen- und 60 Außenplätzen kaum mehr wieder zu erkennen, erinnert aber noch immer an die gestalterische Anmutung der vorigen Jahrzehnte. Die Innenarchitektin Susanne Zilinksi hat prächtig die Aufgabe gelöst, in Ahnlehnung an alte Postkarten aus dem Café den Spagat zu bewältigen zwischen dem Erhalt der prägenden Stilmittel der fünfziger und sechziger Jahre und der Neukreation einer modernen Konditorei. Ausgesuchte Möblierung, ein entsprechendes Farbkonzept und goldene Dekoelementen erinnern an die fünfziger und sechziger Jahre, verweisen aber gleichzeitig selbstbewusst auf die Gegenwart.

Dieser Sinn für ein schlüssiges Gestaltungskonzept zeugt dann auch bei der Konditorenfamilie von einem starken Bewusstsein für Qualität - Böckelers Firmenphilosophie und Lebensauffassung. „Auf höchstem Niveau bereiten unsere Pătissiers, Chocolatiers, Konditor- und Bäckermeister, Glaciers, Baristas  und Köche alle Spezialitäten täglich frisch und mit Sorgfalt zu“, erläutert Petra Böckeler den Anspruch, der sie an die Spitze der Zunft gebracht hat. „Die außergewöhnlich hohe Qualität der von uns verwendeten und soweit wie möglich aus der Region stammenden Rohstoffe und Zutaten sind zu schmecken. Die Markenbutter und die frischen Eier aus Freilaufhaltung kommen von hier, die exklusiven Schokoladen beziehen wir aus einer der besten Manufakturen in der Schweiz, die echten Vanilleschoten stammen aus Madagaskar, die Weizenmehle aus Frankreich und der Schweiz.“ Von allem also nur das Beste. Bei diesem Qualitätsanspruch ist es dann auch selbstverständlich, dass die Konditorei Böckeler komplett auf Fertig- und Convenienceprodukte sowie Aromaverstärker verzichtet. „Unser Glaubensbekenntnis ist ganz einfach“, verrät Sebastian Böckeler. „Nur beste Zutaten verbunden mit traditionellem Handwerk und moderner Kreation. Das ist das süße Geheimnis der Böckeler-Spezialitäten.“ oef